Das « Bransk-Projekt »

Ausstellung von Bildern im Atelier Marcel Hastir Mai 2014

Das « Bransk-Projekt » wurde aus der Begegnung zwischen Chaim Shapiro und Harry Birkholz geboren, zwei unschuldigen Männern der Nachkriegszeit, die jeder auf seine Weise die unerträgliche Erbschaft des Holocaust in ihrem Innern trugen, ohne dies mit Worten ausdrücken zu können. Die natürliche Freundschaft, die sie verband, beruhte auf ihren Seelenverwandtschaften : dem Eingeständnis eines ausgeprägten Vergangenheitsbewusstseins, ihrer Hippie-Jugend und ihrer musikalischen und spirituellen Kultur. Die Stärke der Wirkung ihrer Begegnung ist aber auch auf ihre Unterschiede zurück zu führen. (...)

Wir laden Sie alle ein, uns auf diesem Weg zu begleiten und an einem oder mehrerer der angebotenen Abende teilzunehmen, durch die sich als roter Faden der Mut zur Erinnerung, das Gespräch und die Transzendenz ziehen. Die künstlerische Erfahrung, die Harry Birkholz dank seiner Begegnung mit Chaim Shapiro erlebte, ist eine Art von Quantensprung: Erleuchtung und Befreiung. (...)

Weiterlesen : Bransk-Projekt - Programm des Bransk-Projekts im Mai 2014


Bransk Project - Harry Birkholz


Hier sehen Sie die Video-Filme der Ausstellung :

Siehe Dia-Show
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014
Bransk Project 2014



" The Sound of NYC back to Tibet "

Im Rahmen dieser Retrospektive entdeckten wir dreißig Jahre Malkunst dieses Künstlers aus Deutschland stammend und Belgier im Herzen, der sagte : " I am NYC ".

Als Musiker in seiner Seele hatte Harry Birkholz eine tiefe Liebe zu NYC und der Musik des Jazz, der Avantgarde und des Rock auf Blues-Basis. Er liebte die Musiker und zeichnete sie, während er seine Lieblingsmusikstücke hörte. Er war ein erfahrener Sammler und Komponist elektronischer Musik, von der wir während der Ausstellung seiner Arbeiten zu diesem Thema Auszüge hören konnten ...

Anlässlich dieser Retrospektive wurde erstmals seit seiner Entstehung im Jahr 1987 ein Monumentalwerk ausgestellt. Die Sammlung der " 49 " Ölbilder, inspiriert vom "Das Tibetanische Totenbuch", offenbart den spirituellen Zugang eines Künstlers, für den die tägliche Meditation integraler Bestandteil seines Lebens war.


The Retrospective Harry Birkholz at Tour et Taxis

Die Ausstellung fand vom 25. Oktober bis 11. November 2012 in Tour & Taxis in Brüssel statt. Ermöglicht wurde diese durch Olivier Kempen.
Retrospective Harry Birkholz Tour & Taxis 2012 - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image
Retrospective Tour & Taxis 2012 Harry Birkholz - click on the image

Collection 49 - détail


49 Ölbilder inspiriert vom " Das Tibetanische Totenbuch " oder " Bardo Thödol ".
Entstehungsjahr 1987

Harry Birkholz hat diesen Text seit dem Erwachen seines Interesses für Spiritualität unzählige Male gelesen. Er erzählt von den Bewusstseins- und Wahrnehmungszuständen, die in der Zeit zwischen dem Tod und der Wiedergeburt aufeinander folgen. Er erzählt darüber, dass es möglich ist, den Toten zu helfen, sich in diesen Zwischenstadien vom Zyklus der Wiedergeburt zu befreien oder eine bessere Reinkarnation zu erlangen.

In sehr zeitgenössischer Weise, in Form von Visionen seiner eigenen geistigen Projektierungen, hat der Künstler die durch diesen Text ausgelösten Inspirationen seines Vorstellungsvermögens umgesetzt.

Collection 49 n°001 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°002 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°003 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°004 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°005 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°006 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°007 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°008 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°009 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°010 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°011 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°011 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°013 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°014 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°015 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°016 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°017 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°018 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°019 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°020 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°021 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°022 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°023 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°024 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°025 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°026 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°027 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°028 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°029 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°030 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°031 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°032 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°033 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°034 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°035 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°036 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°037 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°038 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°039 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°040 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°041 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°042 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°043 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°044 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°045 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°046 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°047 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°048 - cliquez sur l'image

Collection 49 n°049 - cliquez sur l'image


Dieses monumentale Werk aus 49 Ölbildern auf Karton, in einer speziellen Reihenfolge angeordnet, bildet eine Gesamtheit und hat eine Größe von 286 x 356 cm.



Hommage an den Rig Veda : zehn Bücher mit 1028 Zeichnungen in Bleistift, Buntstiften, Aquarell, Acryl oder Tusche ausgeführt.

Harry Birkholz - Book 1.1
Book 1.1
Harry Birkholz - Book 1.2
Book 1.2
Harry Birkholz - Book 1.3
Book 1.3
Harry Birkholz - Book 1.4
Book 1.4
Harry Birkholz - Book 1.5
Book 1.5
Harry Birkholz - Book 1.6
Book 1.6
Harry Birkholz - Book 1.7
Book 1.7
Harry Birkholz - Book 1.8
Book 1.8
Harry Birkholz - Book 1.9
Book 1.9
Harry Birkholz - Book 1.10
Book 1.10


Seit 1978 las Harry Birkholz regelmäßig diese heiligen Texte der indischen Literatur und malte, was ihn darin inspirierte.

2002 begann er das erste von zehn Büchern und präsentierte im Rahmen der Ausstellung " Le Journal de la Lumière Lactée " im September 2006 in der Galerie L'Usine in Brüssel sämtliche Werke zu diesem Thema.
Er sagte darüber: " Wie in der Originalfassung des Rig Veda habe ich die 1028 Hymnen aufgeteilt und es entstanden insgesamt zehn Bände mit Zeichnungen. Die Arbeitssequenz, um jeden dieser Bände zu entwickeln, war die folgende : eine Hymne lesen, zeichnen, aufs Neue lesen, zeichnen usw. Meine erste Idee war die Kreation einer imaginären Schrift, die sich nach und nach vom ersten bis zum zehnten Band weiter entwickelt.

Aber schon nach einigen Seiten entstand eine eigene Dynamik. Die ersten beiden Bände zeigen ein Kaleidoskop an Stilen und Techniken und dann, ab dem dritten Band bekam jedes Buch einen eigenen Zugang. Das dritte Buch enthält zum Beispiel 105 " Porträts " der verschiedenen vedischen Götter, die ausschließlich in schwarzer Tusche angefertigt sind.

Unterschiedliche Landschaften vergleichbar mit Bildern verschiedener Bewusstseinszustände füllen das vierte Buch.

Im fünften Band habe ich Abstrahierungen in farbiger Tusche angefertigt und hier taucht zeitweise diese imaginäre Schrift auf …

Schrift in lateinischen Buchstaben - von rechts nach links - entsteht im sechsten Buch und wird zur Charakteristik der folgenden Bände wie auch für weitere Arbeiten auf Leinwand und Papier.

Einer meiner Beweggründe war, dass Archäologen und Historiker sich darin einig sind, dass die ersten nachweisbaren Spuren des Rig Veda ungefähr 1600 Jahre vor Christus auftauchten, die mündliche Überlieferung aber noch weitaus älter ist, vielleicht um mehr als tausende Jahre. Laut heutiger Erkenntnisse reicht die Kultur von Indus mit seinen beiden Metropolen Harappa und Mohenjo Daro, beide im heutigen westlichen Pakistan gelegen, bis viertausend Jahre vor Christus zurück. Auf manchen der dort gefundenen Siegeln sehen wir Motive, die Szenen des Rig Veda illustrieren könnten. Die bis heute noch nicht entzifferten Hieroglyphen wären von rechts nach links zu lesen. Dies ist der Grund, warum ich eine gespiegelte Schrift einsetzte.

Während das sechste Buch mit Buntstiften realisiert wurde, habe ich den siebenten Band ausschließlich in Bleistift weiter geführt. Das achte Buch enthält das neunte Mandala, das zur Gänze " Soma ", dem Trank der Unsterblichkeit gewidmet ist, der später zu einem Gott wurde. Er wird wie rötliches Gold in verschiedenen Variationen beschrieben. So habe ich ihn gemalt und ich denke, dieser Band ist eine Art avantgardistische spirituelle Hochzeit.

Die Bücher neun und zehn enthalten Porträts, die in Bleistift ausgeführt wurden. Das erste zeigt spontane Bilder von Personen, die in meinem Leben wichtig waren. Das zweite und gleichzeitig letzte Buch enthält Porträts früherer vedischer Götter, die heute unter den Namen Quantum, Proton, Elektron, Quark etc. bekannt sind. "

Marianne Obozinski - Februar 2010

Hommage au Rig Véda - Harry Birkholz
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image
Harry Birkholz Exhibition Usine 2006 - click on the image


Vorherige Seite - Startseite - Nächste Seite

En Français Cette page en français- in English This page in English

© USHA asbl - All right reserved - Kontakt : birkholz.obozinski@skynet.be - Webmaster : www.guycuvelier.net